#Hello, NSA

Die National Security Agency (NSA) überwacht das Internet. Im Juni 2013 machte der ehemalige nsa Mitarbeiter Edward Snowden den Spionageskandal öffentlich. Aber wonach sucht die nsa überhaupt?

2013 veröffentlichte das Department of Homeland Security (DHS) eine Liste von über 370 Schlüsselwörtern, welche in Verbindung zu Terrorismus, Internetsicherheit, Infrastruktur, Gesundheit, Städte/Regionen und zur politischen Meinung stehen. Auf den nächsten Seiten gibt es eine Auflistung aller von der DHS genannten Schlüsselwörter.

Wenn man mehrere dieser Worte in einer E-Mail, einem Facebook Post oder Tweet benutzt, so kann man unter Umständen einen neuen Follower aus Washington bekommen — selbstverständlich gegen seinen Willen. Selbst harmlose Sätze können einen in Gefahr bringen...

Meine Arbeit zeigt vier solcher harmlosen Sätze, die jedoch einige der Schlüsselwörter beinhalten. Sichtbar werden die Schlüsselwörter dadurch, dass sie in einer Slab Serif gesetzt sind, während die normalen Wörter in der passenden Sans Serif gesetzt sind. Auf den ersten Blick sind diese Schlüsselwörter nicht erkennbar, was die Wissenslücke der Nutzer unterstreicht.

Die Buchstaben und Wörter werden durch Aussparungen auf einem Holzbrett erkennbar. Ein grauer Faden bedeckt das weiße Holzbrett, während die Buchstaben frei bleiben. Die dadurch entstandene Fadenstruktur symbolisiert das Internetnetzwerk.

Jedes der vier Bretter erhält zusätzlich eine Farbnuance, welche die aktuelle Gefahrensituation darstellt. Die gestiegene Anzahl an benutzten Schlüsselwörtern steigert das Risiko der Einstufung als Terrorist.




#Hello, NSA #Hello, NSA #Hello, NSA #Hello, NSA #Hello, NSA #Hello, NSA #Hello, NSA #Hello, NSA #Hello, NSA #Hello, NSA #Hello, NSA #Hello, NSA

Zurück zum Portfolio